Chronik

Chronik der Jugendfeuerwehr Erbach

An dieser Stelle möchten wir Ihnen in einer kleinen Geschichte die Chronik der Jugendfeuerwehr Erbach vorbringen.

Wir schreiben das Jahr 1977 um genauer zu sein, den 29. April. Im Gasthaus zum Engel versammelten sich eine große Anzahl Jugendlicher um an diesem Abend die Jugendfeuerwehr Erbach zu gründen.

In den Jahren 1977 bis 1981 wurde die Jugendfeuerwehr von Michael Kohlhaas als Jugendwart und mit Erhard Martin als seinem Stellvertreter geführt.

Am 6. Oktober 1980 wurden in Eltville zum ersten Mal die Stadtmeisterschaften veranstaltet. Dies war auch zugleich der erste erfolgreiche Auftritt der Jugendfeuerwehr Erbach; sie gewannen dort vor Eltville die Stadtmeisterschaft.

Im Frühjahr 1981 übernahmen Günther Kappaun und Karlheinz Kohlhaas die Leitung der Jugendfeuerwehr für weitere 5 Jahre.

Im September des selbigen Jahres, sollte sich der Erfolg bei den Stadtmeisterschaften aus dem vergangenen Jahr wiederholen. Die Meisterschaften fanden zum ersten Mal in Erbach statt und der Pokal blieb erneut in den Händen der Jugendfeuerwehr Erbach.

1982 gaben wir den ersten Platz und somit auch den Pokal an die Jugendfeuerwehr Rauenthal. Diese durften sich allerdings nur ein Jahr daran erfreuen, denn im Juni 1983 ging der Pokal nach den vierten Stadtmeisterschaften in Hattenheim wieder zurück nach Erbach, wo er bis heute noch steht.

Im April 1986 startete der amtierende Jugendwart Karlheinz Kohlhaas mit seinem Stellvertreter Rüdiger David den Aufruf, im Eltville Stadtwald Bäume zu pflanzen. Mit dem Vorsatz: „Wir wollen unseren Beitrag zum Umweltschutz leisten“ pflanzte die Erbacher Jugendfeuerwehr viele Eichenbäume.

Im selben Jahr feierte die Jugendfeuerwehr Hattenheim ihr 10 jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurde auch ein Wettkampf ausgetragen. Vier Jugendfeuerwehren kämpften um den Sieg. Favorit war die Jugendfeuerwehr die 1980, 1981 und 1983 schon die Eltviller Stadtmeisterschaften gewinnen konnten. In einem spannenden Wettkampf setzen sich allerdings die Martinsthaler Jugendfeuerwehr vor Erbach durch.

Am Samstag, den 30. August 1986 rückte die Erbacher Jugendfeuerwehr zu einer Schauübung an die Erbacher Turnhalle aus. Mit vier Fahrzeugen und 24 Mitgliedern war die Jugendfeuerwehr mit Eifer am Werk um den angenommenen Brandherd zu löschen.

Bei der Erbacher Kerb im September des Jahres 1986 stand ein Bilderlauf der Jugendfeuerwehr im Mittelpunkt. „Wer kennt sich in Erbach aus?“ war das Motto. Jeder konnte mitmachen und einen der tollen Preise gewinnen.

Im Februar 1987 wirkte die Erbacher Jugendfeuerwehr bei dem Fastnachtsumzug mit einem eigenen Wagen unter dem damals aktuellen Motto: „Rheinfische nur noch im Aquarium?“ mit.

Im Mai 1987 feierte die Erbacher Jugendfeuerwehr ihr zehnjähriges Jubiläum. Im Programm stand unter anderem eine Disco im kath. Pfarrzentrum, eine Ausstellung in der Erbacher Turnhalle, eine Schauübung, sowie ein Frühschoppen. Die Erbacher richteten auch einen Jugendfeuerwehrtypischen Wettkampf aus, an dem immerhin acht andere Jugendfeuerwehren angetreten sind. Die Siegerehrung erfolgte im Rahmen des Frühjahrsverbandstages der Kreisfeuerwehrverbandes Rheingau in Erbach.

Im Rahmen der Erbacher Kerb erhielt die Jugendfeuerwehr im September 1987 eine neue Fahne.

Bei den Wettkämpfen um die Leistungsspange am 27. September hatten neun Jugendfeuerwehrleute aus Erbach die Gelegenheit diese höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr zu erlangen. Bei fünf Prüfungen, bei denen es unter anderen um Wissen und Schnelligkeit ging. Mussten sich die angehenden Feuerwehrmänner unter Beweis stellen. Alle neun Jugendfeuerwehr Mitglieder bekamen die Leistungsspange erfolgreich in einer kleinen Feierstunde überreicht.

Am 23. April 1988 informierte die Erbacher Jugendfeuerwehr die Erbacher Mitbürger. Mit einer Diashow gab sie Einblick über die Tätigkeiten und die Arbeit der Floriansjünger.

Im Rahmen des Jubiläums der Stephanshausener Jugendfeuerwehr im Juni 1988 bewies die Jugendfeuerwehr Erbach ihr Können bei den Wettkämpfen und belegte somit den ersten Platz.

An einem Grillabend im August 1988 faste die Jugendfeuerwehr Erbach, den Entschluss an Stelle von Bratwürsten ein 30 kg schweres Spanferkel unter fachmännische Leitung von Karlheinz Kohlhaas zu grillen.

Im Herbst des Jahres 1988 trat die Jugendfeuerwehr in Sachen Umweltschutz erneut in Aktion. Mit Hilfe der Revierförsters wurde im Wald Nähe der Gaststätte Rausch ein Biotop angelegt.

Bei der Leistungsspange im September des Jahres 1988 errangen erneut neun Jugendfeuerwehrleute die höchste Auszeichnung, die man als Jugendfeuerwehrmann erreichen konnte.

Die Markthalle stand im Oktober 1988 bei einer großen Schauübung der Jugendfeuerwehr zu diensten. Über 200 Meter Schlauchleitung wurden verlegt und es waren 24 Mitglieder beteiligt.

Im November 1989 besuchte die Erbacher Jugendfeuerwehr nach einem Jahr wieder das von ihr angelegte Biotop. Sie brachten Froschleichen mit. Die Natur hatte das Biotop ohne Widerspruch angenommen; es hatten sich viele Pflanzen und Tiere angesammelt.

Die Erbacher Jugendfeuerwehr beteiligte sich im September 1990 beider Aktion „Haltet den Rheinfahrt sauber“. Von Lorch bis Walluf waren rund 150 junge Feuerwehrleute beschäftig, den Unrat um Ufer zu beseitigen.

Zum 10. Mal in Folge sammelte die Jugendfeuerwehr die Christbäume der Erbacher Mitbürger bei der so genannten „Chistbaumsammelaktion“ ein. Erstmalig bekam die Jugendfeuerwehr für ihren fleißigen Dienst an den Erbacher Bürgern Geldspenden. Die gesammelten 300 D-Mark wurden der Aktion „Sorgenkind“ zugute geschrieben.

Im Februar 1991 bekamen die jungen Feuerwehrmänner aus Erbach den Jugendförderpreis, für ihren großen Einsatz im Umweltschutz. Grund für diese Auszeichnung war, das Pflanzen von Eichenbäumen, die Anlegung eines Feuchtbiotop angelegt und die Reinigung des Leinpfad mit anderen Floriansjüngern.

1991 löste der damalige Stellvertretende Jugendwart Rüdiger David den bis dahin noch amtierenden Karlheinz Kohlhaas nach zehn Jahren ab. Ihm zur Seite stand ab diesem Tag Stefan Roth.

Anlässlich des 15 jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Erbach im April 1992 veranstalteten die Kameraden einen Wettkampf, wo zahlreiche Jugendfeuerwehren teilnahmen. Sieger wurde die Jugendfeuerwehr Lorch.
In diesem festlichen Rahmen wurde Karlheinz Kohlhaas für seine 15 jährige Jugendarbeit in der Jugendfeuerwehr Erbach geehrt.

Einen tollen Ausflug machte die Erbacher Grundschule  mit zwei Klassen im Oktober 1992 zu der Feuerwehr Erbach. Dieser Besuch war ein besonders erfreulicher, denn zur nächsten Übung kamen direkt sieben neue Kinder in die Schar der Jugendfeuerwehr.

1993 wurde Stefan Roth von Uwe Witterstein als Stellvertretender Jugendwart ersetzt.

Im Jahre 1994 durften erstmalig Mädchen in die Jugendfeuerwehr Erbach eintreten. Ab diesem Zeitpunkt wurde die niedrige Mitgliederzahl um fast das Doppelte erhöht.

1995 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Erbach einen Infoabend im evangelischen Pfarrzentrum. Der Einladung waren viele Angehörigen der Jugendfeuerwehr gefolgt. Im gleichen Jahr machten wir mit der Kreisjugendfeuerwehr Rheingau ein drei tägiges Zeltlager nach Cappel.

Im Frühjahr, des Jahres 1996 legte Uwe Witterstein sein Amt als Stellvertretender Jugendwart nieder. Sein Amt übernahm Ralf Kremer.

Am 23. März 1996 wurde erstmalig eine Jugendfeuerwehr Disco durchgeführt. Mitglieder und Freunde waren begeistert dabei.

Vom 26. September bis zum 28. September 1997 feierte die Jugendfeuerwehr ihr 20 jähriges Jubiläum im Hof des Erbacher Gerätehauses. Dieses Wochenende wurde komplett von der Jugendfeuerwehr geplant und mit Hilfe der Aktiven Abteilung durchgeführt. Das Jubiläumswochenende war voll mit tollen Aktion. Freitags wurde einen Disco veranstaltet. Der Samstag startet mit einer großen Schauübung an der über 300 Zuschauer begeistert teilnahmen. Abends ging es zu einer kleinen Feierstunde mit vielen Ehrungen. Ein ökumenischer Gottesdienst in der evangelischen Kirche eröffnete den Sonntag und die Wettkämpfe mit den anderen Jugendfeuerwehren rundeten das Jubiläumswochenende ab.

Im Mai 1998 erwarben sechs Jugendlichen unserer Wehr, gemeinsam mit drei Hattenheimer Kameraden erfolgreich die Leistungsspange. In einer kleinen Feierstunde gratulierten wir zur bestandenen Prüfung.

Zu einer Werbeveranstaltung der Erbacher Jugendlichen, veranstalteten wir im September 1998 einen Infonachmittag. Mit Filmvorführung, praktischen Vorführungen an Einsatzfahrzeugen brachten wir wieder viele Kinder näher zu uns heran.

Am 12. September 1998 haben wir zusammen mit der Jugendfeuerwehr Hattenheim eine Alarmübung am Kloster Eberbach absolviert.

Zum ersten Mal beteiligte sich die Jugendfeuerwehr 1998 am Erbacher Weihnachtsmarkt. Mit dem Verkauf von Waffeln, selbstgebackenen Christstollen und Kaffee frischten wir unsere Jugendkasse auf.

Nach langer Zeit beteiligten wir uns 1999 am Erbacher Fastnachtsumzug, mit dem Motto: „Gengster des Schlossweinkellers“.

Anfang Oktober 1999 fand eine große Herbstabschlussübung mit der Hattenheimer Jugendfeuerwehr statt. Viel Zuschauer waren zum Haus unseres Ausbilders Thorsten Müllers gekommen, um den Jugendfeuerwehrleuten über die Schulter zu schauen.

Im Jahr 2000 machten wir uns zusammen mit den Rheingauer Jugendfeuerwehren auf den Weg zum hessischen Jugendfeuerwehrtag nach Wettenberg bei Giesen.

Der August 2000 brachte zwei Aktionstag mit sich. Zum einem die Gemeinschaftsübung der Stadt Eltville, mit allen Stadtteil Jugendfeuerwehren und zum andern die Leistungsspange. Dort nahmen wir mit einer Gruppe bestehend aus Erbacher, Hattenheimer und Hallgartener Jugendfeuerwehrmitgliedern teil. Drei Mitglieder der Erbacher Jugendfeuerwehr erhielten an diesem Tag die Leistungsspange.

In den Jahren von 2001 bis 2005 übernahmen Andreas Jung und Daniel Klärner die Leitung der Jugendfeuerwehr.

An einem sonnigen Samstag im Jahr 2001 reinigten sämtliche Rheingauer Jugendfeuerwehren das Rheinufer. Nach getaner Arbeit wurden die verbrauchten Kräfte durch eine gute Erbsensuppe am Hattenheimer Rheinufer wieder aufgebaut.

Im Jahr 2002 hatte die Jugendfeuerwehr ein Jubiläum zu feiern, nämlich 25 Jahre Jugendfeuerwehr Erbach. Dieses Jubiläum wurde im kleinen Kreis im katholischen Pfarrzentrum gefeiert. Hierfür gab es einen kleinen Wettkampf im Ortsgebiet für die eingeladenen Wehren.

Man soll Feste feiern, wie sie fallen. Dies dachten wir uns im Jahr 2003, denn in diesem Jahr feierte die Feuerwehr Erbach ihr 125 jähriges Bestehen und die Jugendfeuerwehr half mit, wo sie nur konnte.

Der hessische Jugendfeuerwehr Tag fand im Jahr 2004 in Michelbach im Odenwald statt. Zusammen mit den Rheingauer Jugendfeuerwehren ging es in gemieteten Reisebussen in den Odenwald wo alle einen tollen Tag erlebten.

Im Sommer 2004 erstürmte eine Horde von Jugendfeuerwehrmitgliedern den Zeltplatz an der Loreley und wir, mitten drin. Ein Wochenende lang war dieser Zeltplatz von der Kreisjugendfeuerwehr Rheingau in Beschlag genommen worden. Anlass war das Kreisjugendfeuerwehr Zeltlager.

Nach 4 jähriger Pause nahm die Jugendfeuerwehr Erbach zusammen mit der Jugendfeuerwehr Oberwalluf an der Leistungsspange teil. Hierfür ging es nach Bad Homburg. Nach erbrachter Leistung konnten wir erfolgreich fünf Leistungsspangen mit nach Hause bringen.

Erstmalig machten wir im November 2004 einen 24 Stundenübung. Die Jugendlichen konnten sich ein Bild von dem Alltag eines Berufsfeuerwehrmanns machen.

Im Frühjahr 2005 gab Andreas Jung und Daniel Klärner aus beruflichen Gründen ihr Amt an Sven Wagner und Jeanette Müller ab. Andreas Jung blieb bis Frühjahr 2007 als zweiter Stellvertreter im Amt.

Nach langer Pause ging die Jugendfeuerwehr Erbach 2005 mal wieder beim Erbacher Fastnachtsumzug als „Lodernde Flammen“ mit.

Ebenfalls machten wir 2005 eine Jugendherbergsfahrt nach Köln. Wo ein tolles Programm auf uns wartete.

Seit dem Jahr 2006 arbeiten die Jugendfeuerwehren der Stadt Eltville intensiver zusammen. In ihren vierteljährlichen Sitzungen hatten sie 2006 schon einiges zustande gebracht. Die größte Herausforderung war die gemeinsame Einsatzübung am Gebäude der Firma Werner Elektrotechnik, die mit Bravour von den Jugendfeuerwehren vollbracht wurden. Für die Zukunft ist eine weitere Zusammenarbeit, sowie mehrere Aktionen im Stadtgebiet geplant.

Was wäre ein Jahr Jugendfeuerwehr ohne einen Ausflug. 2006 hatten wir zwei tolle Ausflüge. Zum einen ging es nach Walldorf/Mörfelden zum hessischen Jugendfeuerwehr Tag und zum anderen fuhr die Jugendfeuerwehr Erbach nach Prüm in die Eifel um dort in einer Jugendherberge ein schönes Wochenende zu verbringen.

Erstmalig startete die Interessengemeinschaft Eltviller Gewerbebetreibender den Versuch einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde zu schaffen. Dieser Eintrag wurde durch eine Plätzchentheke geschafft. Die Plätzchentheke wurde von den Jugendfeuerwehren der Stadt Eltville, der Gemeinde Kiedrich und Walluf auf- und abgebaut, sowie beim Verkauf unterstützt.

In unserem diesjährigen Jubiläums Jahr hatten wir als größere Aktion 50 Jahre Jugendfeuerwehr Eltville wo wir am Pfingstwochenende erfolgreich an einem Wettkampfe teilnahmen.

Der Höhepunkt in diesem Jubiläumsjahr war wohl unser 30 jähriges Jubiläum, welches wir vom 21. September bis 23 September 2007 feiern.

Alle zwei Jahre wieder, geht es im Mai zum Aktionstag der Hessischen Jugendfeuerwehr gemeinsam mit allen Jugendfeuerwehren aus dem Rheingau. In diesem Jahr ging die Reis nach Gellenhausen.

Im Frühjahr das Jahr 2009 organisierte die Kreisjugendfeuerwehr Rheingau eine Disco auf dem Rhein für alle Jugendfeuerwehren. Mit der Robert Stolz ging es erst Rheinabwärt zur Burg Pfalzgrafenstein, welche wir auf eigene Faust erkunden konnten und auf der Bergfahrt rockten wir den Rhein zu heisen Beats der aktuellen Charts. Gemeinsam Aktiv hieß es im zweiten Halbjahr 2009, denn zum ersten Mal veranstaltete der Erbacher Vereinsring ein Fest der Vereine auf dem Nepumukplatz. Hier konnten sich alle Vereine aus unserem Ort präsentieren und für neue Mitglieder werben.

Neben dem Besuch des Hessischen Jugendfeuerwehrtags in Busek konnten wir im September bei der Leistungsspange in Geisenheim mit zwei gemischten Mannschaften an den Start gehen. Nach vielen Sonderübungen und dem ein oder anderen mal „Gehörigem Kopfwaschens“ durch die Ausbilder konnten beide Teams am Ende des Tages voller Stolz die Leistungsspange in Empfang nehmen. Im September war der Hessische Familientag in Eltville zu Gast und die fünf Jugendfeuerwehren von Eltville hatten gemeinsam einen großen Stand an der Rheinpromenade. Schade nur, das nicht viele Besucher den Weg zu uns fanden, da die Beschilderung nicht optimal war, aber wir hatten unseren Spaß und das war die Hauptsache.

Das die Jugendfeuerwehr nicht nur feuerwehrtechnisch Aktiv ist, bewiesen alle Rheingauer Jugendfeuerwehren im Frühjahr 2011 und pflanzen unzählige Baumsetzlinge im Hallgartener Wischwald

Nach zehn Jahren als Jugendwartteam gaben Sven Berlinger-Wagner und Jeanette Müller im Frühjahr 2012 die Führung der Jugendfeuerwehr an Florian Wagner als Jugendwart und Jost Keim als sein Stellvertreter ab. Aber bleiben als Ausbilder der Jugendfeuerwehr treu.

2012 ging es wieder mit der Kreisjugendfeuerwehr auf Schifffahrt. Dieses Mal war das Ziel Mainz bzw. wir drehten in Mainz und fuhren wieder Rheinabwärts. Am Ehrendenkmal in Hattenheim erwartete uns eine spektakuläre Feuershow. Es ist doch immer wieder schön unsere Heimat auch mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Zum Tag der Feuerwehr im September konnte die Jugendfeuerwehr erstmals drei Mitglieder aus der Kinderfeuerwehr übernehmen.

Erstmalig nahm die Jugendfeuerwehr Erbach eine Woche nach den Sommerferien 2013 an der Projektwoche der Realschule in Eltville teil. Eine Gruppe von Schülern der 5. Und 6. Klasse waren eine Woche bei uns in der Feuerwehr und erlernten die Grundtätigkeiten einer Feuerwehr. Als Projektabschluss musste die Gruppe einen Löschangriff an der Schulsporthalle im Wiesweg absolvieren. Eine tolle und Arbeitsintensive Woche, die ohne die Unterstützung der Arbeitgeber durch Freistellungen nicht möglich gewesen wäre.

Anfang 2014 musste Florian Wagner sein Amt aus gesundheitlichen Gründen leider niederlegen und Jost Keim übernahm als sein Stellvertreter kommissarisch die Leitung der Jugendfeuerwehr. Im Mai lockte uns der Aktionstag der Hessischen Jugendfeuerwehr nach Marburg. Anlässlich des 50. Jährigen bestehens der Hessischen Jugendfeuerwehr ging es sozusagen in die Geburtswiege der Hessischen Jugendfeuerwehr. Ein super Jubiläumsprogramm wurde uns in Marburg geboten und schlags k.o. kamen wir abends wieder zuhause an.

An der Jahreshauptversammlung im März 2015 musste Jost Keim aus beruflichen Gründen sein Amt als stellvertretender Jugendwart niederlegen und Jeanette Müller wurde nach vier Jahren Ausbilderzeit zur Jugendwartin gewählt.

Christi Himmelfahrt 2015 verbrachte die Jugendfeuerwehr in Herbstein im Vogelsbergkreis. Bei super Wetter hatten wir vier erlebnisreiche Tage rund um den Hohenrodskopf. Neben dem Spaß konnten wir auch sehr viel lernen, denn wir besuchten den Galileopark und mussten feststellen, das Lernen auch richtig Spaß machen kann. Zum Abschluss ging es ins Erlebnisbad wo wir einen kleinen internen Rutschenwettbewerb veranstalteten.

Erstmalig beteiligte sich die Jugendfeuerwehr beim Sommerfest „Erbach für Erbach“ und das Entenrennen im Bachlauf war der Hit.

Neben zahlreichen Terminen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit und dem Besuch des Hessischen Aktionstag in Kassel, war im Jahr 2016 der mit Abstand aufregendste Tag für die Jugendfeuerwehr, der 16. November. Gleich morgens um 6 Uhr gewann Jeanette Müller bei der Aktion „Hör dein Selfi“ bei Hit Radio FFH 3.000 Euro für die Jugendfeuerwehr und so hatte die Jugendfeuerwehr eine gute Basis für ihr Jubiläum im folgenden Jahr.

Am 10 März 2017 wurde Marius Nägler im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Erbach zum stellvertretenden Jugendwart gewählt.